San Francisco – alleine der Name klingt schon wie Musik. Wer kennt nicht Scott McKenzies Hymne “San Francisco“, Otis Redding’s “Sittin’ On The Dock of the Bay”, „Lights“ von der legendären Band Journey oder die ultimative Liebeserklärung „I Left My Heart In San Francisco'” von Tony Bennet? Die Stadt an der Westküste Nordamerikas besitzt eine unglaubliche Strahlkraft. Von ihren Einwohnern wird sie nur liebevoll „Cisco“ genannt. Gastautor Patrick hat die Stadt mit dem Bike erkundet. Und seine Eindrücke in stimmungsvollen Schwarzweiß-Aufnahmen festgehalten.

Die Stadt der Golden Gate-Bridge

San Francisco hat eine atemberaubende Architektur, ist offen, liberal und hat eine interessante Geschichte. Und über allem schwebt das Damoklesschwert drohender Erdbeben vom nahen San Andreas Graben. Die Schriftsteller der Beat Generation haben die Stadt ebenso geprägt wie die Hippies aus dem „Sommer der Liebe“ in den späten 1960er Jahren oder die Mitglieder der Schwulen- und Lesben-Community. San Francisco lebt von vielfältigen kulturellen Einflüssen und bietet allerlei interessante kulinarische Genüsse. San Francisco ist bunt und pulsierend. Lebensfreude ist das Lebensmotto.

Gegensätze prägen die Stadt

San Francisco steckt voller Kontraste – und erfindet sich deswegen immer wieder neu: historisches und modernes, edles und lässiges, urbanes und ländliches, reiches und armes alles lebt nicht nur in unmittelbarer Nähe zueinander. Sondern es geht eine ganz eigene Symbiose ein. Und natürlich dürfen die touristischen Sehenswürdigkeiten nicht fehlen: Golden Gate Bridge, Fisherman’s Wharf, die Gefängnisinsel Alcatraz. Sogar der öffentliche Nahverkehr hat seine ganz eigenen Reize: die Cable Car und die Fährschiffe sind als Fortbewegungsmittel schwer zu toppen.

Kulisse legendärer Filme

Mit San Francisco verbindet man immer auch die legendären Hügel, die in diversen Auto-Verfolgungen schon als Kulisse (und Sprungschanzen) herhalten mussten. Unvergessen die Verfolgungsjagd im Film “Bullitt” mit Steve McQueen. Was man daher manchmal übersieht: San Francisco lässt sich auch wunderbar mit dem Rad erkunden. Und mit dem E-Bike verlieren auch die teils knackigen Steigungen ihren Schrecken. Die Fähren lassen sich auch wunderbar mit einem Rad kombinieren (kann man ohne Zusatzkosten mit nehmen).

Unsere Tour im Detail

Wir haben am Tag eins eine Stadtrundfahrt mit einem Touristenbus gemacht. Danach wussten wir genau, welche Stationen wir mit dem Rad besuchen wollten (eine kleine Auswahl):

  • Little Italy / North Beach
  • City Hall und Asian Museum
  • Pier 39
  • Market Street
  • Russian Hill
  • China Town
  • AT&T Park (Home of the San Francisco Giants)
  • Golden Gate

Leihräder bzw. Leih-E-Bikes gibt es an manchen Orten in San Francisco und nach kurzer Vorbereitungen geht es auf Tour: von Larkspur nach Sausalitos, den Hügel hoch zur Golden Gate Bridge, über die Brücke, durch den Park und rein ins typische „Auf und Ab“ auf den Straßen von San Francisco.

Auf dem Bike Highway

Die Fahrradstrecke ist von Larkspur aus auch vorbildlich ausgeschildert. Auf diesem Fahrrad-Highway kann man an der Küste entlang nicht nur sehr schön Rad fahren, sondern auch einfach die Atmosphäre aufnehmen oder an einem Café anhalten. Bald schon springt er über, der Spirit von San Francisco: „you`ll meet some gentle people there“, singt Scott McKenzie.

Nach der Golden Gate Bridge, kommt man automatisch in den Golden Gate Park, die grüne Lunge der Stadt und eine Oase der Ruhe. Hier kann man die üppige Pflanzenpracht im botanischen Garten genießen, mit dem Karussell fahren oder die Bisonherde, das Konservatorium und die Windmühle besuchen.

Die Stadt der Tausend Hügel

Tagsüber sind die meisten kleineren Straßen leer. Nur die Hauptstraßen sind befahren. Das heißt, man kann nach Herzenslaune mit dem Bike durch die Straßen jagen – fast so gut wie Trails in den Alpen. San Francisco hat 44 kleine “Berge” und Erhebungen. Das mag vor allem der als unbequem empfinden, der nicht mit dem E-Bike unterwegs ist. Aber letztendlich haben diese Hügel auch verhindert, dass die Stadt in typisch amerikanischer Manier mit Wolkenkratzern “zugebaut” wurde. Die Stadt nimmt sich Raum zu atmen und zu leben. Wer sich auf diesen Hügeln austobt, wird bald Hunger bekommen. Kein Problem! Denn San Francisco ist ein Fest für alle, die Essen lieben.

Ein kulinarisches Mosaik der Nationen

Da gibt es zum einen Fisherman`s Wharf mit seinen vielen berühmten Restaurants. Aber wer nur eine kleine Snackpause einlegen möchtet, sollte auf jeden Fall die Ferry Building Marketplace besuchen. Hier findet man neben Bars und Bistros und Händler, die traditionell hergestellten Käse, Wein, frische Produkte, Brot und Meeresfrüchte verkaufen. Frisch gestärkt bietet sich eine Bootsfahrt durch die Bucht an, bei der ihr die Stadt aus einer anderen Perspektive erlebt.

In den Bezirken Mission und Castro wechseln sich mexikanische Imbisslokale und Sushi- bzw Chinarestaurants ab. Eine Mischung, die typisch für Cisco ist! In North Beach, dem „Little Italy“ gibt es Pizza und Pasta an jeder Ecke. In Chinatown kann man sich mit allen Arten von Dumplings und Dim-Sun satt essen. Und im Shopping-Paradies am Union Square findet man mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants, die von renommierten Küchenchefs geführt werden, direkt neben kleinen Lokalen und Imbissbuden.

Der Pulsschlag von Cisco ist bunt

Oder man nimmt einfach eine Decke und etwas zu essen auf dem Fahrrad mit und genießt bei einem Picknick auf dem Alamo Square den Blick auf die bunten viktorianischen Häuschen, die liebevoll auch als „Painted Ladies“ bezeichnet werden.

A propos „Paint“: San Francisco ist die Stadt der Street Art. Die Wandmalereien in der Balmy Alley im Mission District stellen die Geschichte der Stadt farbenfrohen dar. An der Bay Bridge, die San Francisco mit Oakland und der East Bay verbindet findet man eine Licht-Installation. Vom Embarcadero aus – dem östlichen Teil der Uferpromenade – genießen Besucher einen großartigen Blick auf die „Bay Lights“. Und so klingt ein wunderbarer Tag auf dem Fahrrad am Ufer bei Lichtspielen aus. 

San Francisco muss man erfahren!

Die Hügel und „Die Straßen von San Francisco“ lassen sich mit E-Bike und Fahrrad richtig gut erleben. Auch wenn man nicht Frank Bulitt heisst und in einem grünen Ford Mustang unterwegs ist – sondern auf einem alten, rot-weißen Marin Bike…

Bilder: Patrick Freytag von Loringhoven

Hier geht es zum Reisebericht von Patrick auf born2.bike mit vielen weiteren, tollen Bildern:
https://born2.bike/bike-highway-to-san-francisco-1/

Lust auf San Francisco bekommen? Hier eine geführte E-Bike Tour in San Francisco buchen: buchen.https://www.getyourguide.de/san-francisco-l61/strassen-von-san-francisco-halbtaegige-fahrradtour-t53337/